Justin Trudeau - Verblasste Lichtgestalt

Er war der Sonnyboy unter den Staatschefs, doch ein Jahr vor den Wahlen zweifeln immer mehr Kanadier an der Führungsstärke ihres Premierministers Justin Trudeau. In seinem Land spüren die Anhänger von US-Präsident Donald Trump Aufwind. Ein Porträt

Justin Trudeau lächelnd bei einer Rede
„Immer wieder wird der Vorwurf laut, Trudeau sei ein Dauerlächler und ein politisches Leichtgewicht.“ / picture alliance

Autoreninfo

Christine Keilholz hat bei der Neuen Zürcher Zeitung volontiert und ist Korrespondentin in Sachsen.

So erreichen Sie Christine Keilholz:

Als Donald Trump gegen Migranten aus Mittelamerika hetzte, stellte Justin Trudeau gerade einen Klimaplan vor. In einem kleinen College in Toronto saß der Sonnyboy unter den Weltpolitikern vor Studenten; er sprach von Zukunft, ehrgeizigen Zielen und sauberer Luft. So will der 23. Premierminister Kanadas gesehen werden. Als Hoffnungsfigur des liberalen, offenen Westens. Ihm dient, dass derweil der 45. Präsident der USA den verzagten Westen mit Wut, Lügen und Tweets aufpeitscht. Die Frage ist nur: Wer behält recht?

Kanada stellt sich zurzeit viele Fragen. Über seine Rolle in der Weltpolitik, wenn die USA weiter ins Abseits driften. Was passiert, wenn die Missstimmung des großen Nachbarn nach Norden schwappt. Und ob es in diesen Zeiten reicht, einen an der Spitze zu haben, der schlicht ein netter Typ ist. So nämlich sehen viele Kanadier Trudeau.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatsabo
    i
     
    • aktuelle Ausgabe (E-Paper)
    • jederzeit kündbar
    • alle Plus-Inhalte
    • als Print-Abonnent nur 1,90 €
    • als E-Paper-Abonnent 0,00 €
    8,90 €
Joachim Wittenbecher | Di, 18. Dezember 2018 - 11:54

Innerhalb des Westens wird ein Kulturkampf zwischen "hochsensiblen Weltenrettern" und "nationalen Autokraten" geführt. Justin Trudeau gehört zur ersten Gruppe. Beide Gruppen spalten die Gesellschaft. Wir brauchen Politiker, die zusammenführen, die Maß und Mitte halten; also solche, die die Balance halten zwischen nationalen und globalen Interessen. Der niederländische MP Rutte oder Österreichs Bundeskanzler Kurz wären solche Beispiele. Deutschlands Justin Trudeau heißt Angela Merkel.

Klaus Funke | Di, 18. Dezember 2018 - 12:36

Trudeau ist der kanadische Macron. Er hat zwar ein wenig mehr Substanz als sein französischer Kollege, aber im Grunde "gleiche Brüder - gleiche Kappen". Das Trump-Konzept nimmt weltweit zu wie der Fast-Food-Fraß vor Mutters Kochtopf. Billig geht immer leichter als hochkompliziert. Die Mickey-Mouse geht vor einem Roman.

Johann Kowalski | Di, 18. Dezember 2018 - 13:31

Nein Frau Christine Keilholz. Herr Trump hat die US Grenzen verteidigt, so wie es in der US-Verfassung steht. Sie bedienen sich der Altparteien-Hetze im Bundestag gegen die AfD und der merkelschen linken Propagandamedien.

Christa Wallau | Di, 18. Dezember 2018 - 14:32

... und Sunny-Boy-Lächeln ist es eben nicht getan in der Politik. Man kann damit zwar offensichtlich Wahlen gewinnen (vgl. Macron!), aber ein Land vernünftig Regieren erfordert weitaus mehr.

Nett und freundlich darf man in der Rolle des
Regierungschefs nicht immer sein, sondern man
muß die erforderlichen, für richtig erkannten
Schritte gehen, die das Land voranbringen.
Das erfordert Lebenserfahrung, Realismus,
Reife und ein gesundes Selbstbewußtsein. Von daher sollten die Regierenden nicht zu jung sein.
Wir Deutschen sind z. B. sehr gut gefahren
mit einem Greis als Kanzler: Konrad Adenauer.
Damals war es allerdings auch den Wählern noch nicht so wichtig, w i e jemand aussah, sondern
vielmehr, welche Prinzipien und Werte er vertrat.
Oberflächlichkeit und Äußerlichkeiten bestimmen heute leider die Argumentation, wenn es um die Beurteilung von Politikern geht.

Dimitri Gales | Di, 18. Dezember 2018 - 20:21

macht sich vermehrt Skepsis, Unbehagen und sogar Widerstand gegenüber den Auswirkungen der Globalisierung und einer zu arglosen Öffnung zur Welt breit. Trudeau passt nicht mehr in diesen Mainstream.

Bernhard Pesch | Mi, 2. Januar 2019 - 07:57

Das ich nicht lache Frau Kielholz! Pierre Elliott Trudeau ist einer der meistgehassten kanadischen Premiers. Nur die Liberalen in Kanada würden Ihnen zustimmen und das sind etwa 50% der Bevölkerung. Erwähnen Sie den Namen Trudeau im Westen Kanadas und Sie werden nur Spott ernten.