Ajelet Schaked
Ajelet Schaked könnte bei den anstehenden Parlamentswahlen in Israel die entscheidende Figur sein / dpa

Israelische Politikerin Ajelet Schaked - Die neue Rechte

Konservativ, nationalistisch, libertär: Innenministerin Ajelet Schaked ist Israels derzeit mächtigste Politikerin – und könnte Ex-Regierungschef Benjamin Netanjahu nach den Neuwahlen im November zurück ins Amt verhelfen.

Autoreninfo

Mareike Enghusen berichtet als freie Journalistin über Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Nahen Osten, vornehmlich aus Israel, Jordanien und den Palästinensergebieten. Sie hat Politik- und Nahostwissenschaften studiert und ihre journalistische Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule absolviert.

So erreichen Sie Mareike Enghusen:

Israelis kennen sie unter dem Spitznamen „das Model“, ausländische Reporter nennen sie gern „Iron Lady“: Ajelet Schaked, 46 Jahre alt, Israels derzeit mächtigste Politikerin, hinter deren mädchenhaften Zügen sich ein scharfer Geist und ideologische Strenge verbergen. Nach den Neuwahlen im November könnte sie es sein, die ihrem einstigen Chef, dem langjährigen Ex-Premier Benjamin Netanjahu, den Weg zurück an die Macht bahnt – auch wenn sie sich, wie so viele seiner einstigen Weggefährten, mit ihm überworfen hat.

Schaked, Noch-Innenministerin und seit kurzem Vorsitzende der rechten Jamina-Partei („Jamina“ bedeutet schlicht „rechtswärts“), gilt als Anomalie im israelischen Politikbetrieb. Ihr Lebensweg liest sich wie die Biografie einer jener gut situierten Linksliberalen, die Schakeds rechte Wählerbasis mit Leidenschaft verachtet: geboren im wohlhabenden Norden Tel Avivs in einer säkularen Familie, Wehrdienst in einer Elite-Einheit, Informatikstudium, Karriere im Hightech-Sektor. 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Klaus Ramelow | Do, 11. August 2022 - 19:06

Ist es überhaupt möglich, dass Benjamin Netanjahu - bei seinem Vorleben (strafrechtlichen Verfahren) - überhaupt kandidieren darf ?

Heidemarie Heim | Fr, 12. August 2022 - 17:22

In reply to by Klaus Ramelow

Why not? Da gab`s glaube ich auch schon mal einen israelischen Innenminister, der rechtskräftig verurteilt war. Strafe verbüßt, rehabilitiert und weiter geht die Chose. Bei unseren Politikern*Innen enden solch mögliche Störfaktoren bzgl. politischer Karrieren meist schon in den Untersuchungsausschüssen bei entsprechender Besetzung, oder falls sich doch ein Prozess anbahnt arbeitet unsere Justiz so gründlich und lange, dass sich der/die Politiker*In bis Prozessende schon wieder im verdienten Ruhestand befindet;) So ein Eintrag im polizeilichen Führungszeugnis, sollte so was noch existieren?, entfaltet seinen schädlichen Einfluss wohl nur bei normal Sterblichen und deren Karrieren. Je höher das Versagen im Amt, umso größer die Chance einer "Strafversetzung" nach Brüssel wie wir alle wissen dürften;) Wie war das noch mit dem Glashaus und den Steinewerfern bis in höchste Ämter? Ich glaube, diese Woche gibt es Besen im Angebot werter Herr Ramelow;). Schönes Wochenende! MfG

Dominik Roth | Do, 11. August 2022 - 22:01

'Wehrdienst in einer Elite-Einheit, Informatikstudium, Karriere im Hightech-Sektor'
Eine solche Vita ist in der deutschen Politik leider eher hinderlich.

BHZentner | Fr, 12. August 2022 - 11:28

Hab mal geguggelt:Der Frau kann man tatsächlich Lebens-u.Berufserfahrung unterstellen. Sie ist(abgesehen davon :-)) ein sehr heutiger Politiker:Wenig Prizipien, wenig Programatik, sehr wendig u. unbelastet von der Frage, für wen od.was sie steht(,,eintritt")-sich selbst?
In der doch sehr israelischen Gemengelage der letzten Jahre: Kleinst-/ Splitterparteien, die in der Knesset nur sehr kleine gemeinsame Nenner zu finden im Stande sind-egal ob Opposition-Regierung.Da muß sie allerdings geschickt agieren, um irgendwas zu erreichen-wozu sie wohl in der lage ist.
Interessantes Porträt einer interessanten Politikerin.
Hätte gern mehr über die ihrer ,,Festigkeit" zu Grunde liegende (rechte)Ideologie erfahren.

Ernst-Günther Konrad | Fr, 12. August 2022 - 11:35

Als begeisterter Anhänger von Navy CIS kommt mir die junge Frau vor wie die Agentin Ziva David in der amerikanischen Serie bei SAT 1. Hübsch ist sie allemal und politisch genau wo einzuordnen? Sie beschreiben da eine Person, die es offenbar versteht, zwischen den einzelnen Lagern der israelischen Politik mühelos hin. und her zu springen und sich das auszusuchen, was ihr gerade von Vorteil erscheint. Hat sie wirklich eindeutige und unumstößliche politische Prinzipien oder geht es da auch nur um die Erreichung der persönlichen Machtposition? Die israelische Parteienlandschaft ist offenbar so zerklüftet, dass es, ohne mehrere Koalitionspartnern im Staat keine handlungsfähige Regierung zu geben scheint. Und ein Straftäter wie Netanjahu darf wirklich wieder antreten? Wenn das israelisches Verständnis von Politikern ist, sind die nicht besser als unsere Regierung. Und wenn es nicht klappt mit ihr, hat sie wenigstens eine gescheite Ausbildung und sicher gesuchte Fähigkeiten. Shalom.

Sie engagiert sich für jüdisches Leben in Yehuda veShomron (Judäa und Samaria) und hatte 2019 ein geniales Werbeclip für ein Parfum gedreht:

https://www.welt.de/politik/ausland/article190531231/Israel-Ministerin-…

Die willige/billige Opportunistin ist sie sicher nicht; Pragmatismus ist aber ein Muss, ein Gebot gar, quasi eine Mitzwa.

Netanyahu als Außenminister, mit Bennett / Shaked als Regierungschef/Innenminister/-in, wäre eigentlich ideal (wenn sie sich wieder vertragen würden;)

Bennett, Netanyahu, Shaked, Moshe YaAlon, Tzipi Livni (leider nicht mehr politisch aktiv), Miri Regev und auf der linken Seite Nitzan Horovitz - solche Politikerköpfe täten auch hierzulande gut; stattdessen haben wir derzeit nur solche "Rumänen" (meine Landsleute;) wie Avigdor Lieberman und Benny Gantz, nicht wirklich Erste Sahne...

Heidemarie Heim | Fr, 12. August 2022 - 13:44

Shalom liebe Frau Enghusen! Diese Frage geht mir zunehmend durch den Kopf, wenn ich wie z.B. auch in Italien und anderen Staaten, ständig wechselnde Regierungen mit immer ungewöhnlicheren Konstellationen bzw. Koalitionen betrachte. Auch in Anbetracht dessen, dass ich persönlich wahltechnisch an und mit den an einer Hand abzuzählenden Parteien im immerhin zweitgrößten Parlament der Welt nach den Chinesen schon so meine Probleme habe, und das nur alle 4 Jahre, könnte es dem Anschein nach eine Plage sein;) Andererseits kann ich mich dafür erwärmen, bietet es doch dem Bürger und Wähler mit sagen wir mal "versagenden" oder ihrer Authentizität verlustig gehenden Parteien und ihrer Politiker kurze fuffzehn zu machen;).
Wie ein Mitkommentator ebenfalls bemerkte ist die Vita und der Umgang mit der Macht dieser Dame, ob man sie mag oder nicht schon beeindruckend. Aus der Ferne betrachtet wohl "Die Faust im Samthandschuh". Dazu noch gefällige äußere Attribute. Aktivierung Neidfaktor;) LG