Corona-Filmproduktion in Australien - Von Hollywood nach Aussiewood

Australiens Regierung hat den Pandemie-Erfolg genutzt, um aufwendige Hollywood-Produktionen nach Down Under zu holen. Inzwischen haben unzählige Hollywoodstars eine zweite Heimat in Australien gefunden. Doch die Verärgerung der Einheimischen ist groß.

hollywood-aussiewood-australien-corona-film-produktion-stars
Australien wird als Drehort für Hollywood-Produktionen immer attraktiver / dpa

Autoreninfo

Barbara Barkhausen arbeitet als Australienkorrespondentin für TV-Sender, Radiosender und Zeitungen in Sydney. 

So erreichen Sie Barbara Barkhausen:

Byron Bay – ein idyllischer Strandort zwischen Sydney und Brisbane – war schon immer beliebt bei den Reichen und Schönen. Nicht umsonst hat „Thor”-Star Chris Hemsworth dort ein 20-Millionen-Dollar-Haus. Doch auch andere Hollywood-Stars jetten immer häufiger von Los Angeles nach Down Under, um wie Matt Damon in Byron Bay zu flanieren, wie Idris Elba in Sydney Party zu machen oder wie Nathalie Portman im Blue Mountains Nationalpark wandern zu gehen.

Und sie sind bei Weitem nicht die einzigen: Zac Efron teilt sein Camping-Abenteuer Down Under auf Instagram, und auch Mark Wahlberg und Julia Roberts sind nach Australien gekommen, um ein Covid-freies und damit relativ normales Leben zu genießen. Denn aufgrund strenger Quarantänemaßnahmen, lokaler Lockdowns und (theoretisch) geschlossener Grenzen registriert der fünfte Kontinent nur noch selten Covid-19-Fälle.

Alltag ohne Covid

Dass sich so viele Hollywood-Stars in Australien tummeln, hat auch damit zu tun, dass Australien sich bereitwillig als Film-Location anbot, als die Pandemie um die Jahreswende besonders schlimm in Los Angeles wütete und Filmsets nicht mehr zur Verfügung standen, wo Menschen oft auf engem Raum und mit Körperkontakt arbeiten. Bereits damals sagte Kate Marks, die Geschäftsführerin der lokalen Regierungsbehörde Ausfilm, die internationale Filmproduktionen unterstützt und Büros in Sydney und den USA hat, vor einem parlamentarischen Ausschuss, der internationale Scheinwerfer sei derzeit auf Australien ausgerichtet. Aufgrund der geringen Covid-Verbreitung und eines 400-Millionen-Dollar-Stimuluspakets der Regierung „betrachtet die Welt Australien jetzt als Ziel für die Produktion hochwertiger internationaler Bildschirminhalte“.

Gedreht werden in Australien gerade ein Netflix-Science-Fiction-Film namens „Escape From Spiderhead“ mit Chris Hemsworth, ein Film mit dem Titel „Thirteen Lives“ über die Rettung der thailändischen Fußballmannschaft aus der Höhle, „Thor: Love and Thunder“ mit Stars wie Matt Damon oder „Blacklight“ mit Liam Neeson. Für letzteren Film wurden anscheinend einige spektakuläre Verfolgungsjagden in Australiens verschlafener Hauptstadt Canberra gedreht, die dort für Aufregung sorgten. Auch die australische Hollywood-Schauspielerin Nicole Kidman ist mit Ehemann Keith Urban zusammen in ihr Heimatland zurückgekehrt, um die Hulu-Serie „Nine Perfect Strangers“ zu drehen.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Christian van der Ploeg | Do, 22. April 2021 - 08:47

Tolle Reihe über die Corona-Auswirkungen weltweit von Cicero. Sehr aufschlussreich und hilfreich über den Tellerrand hinweg zu gucken.
Danke dafür.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.