Boris Johnson
Vom Glück verlassen: Boris Johnson / dpa

Großbritannien - Schöne Bescherung für Boris Johnson

Knapp vor Weihnachten geht wirklich alles für Boris Johnson schief. Nach Skandalen um illegale Weihnachtspartys, Korruptionsfällen und einer Meuterei der Tories gegen Impfnachweise verloren die Konservativen am Donnerstag bei Nachwahlen im mittelenglischen North Shropshire auch noch einen sicheren konservativen Sitz.

Tessa Szyszkowitz

Autoreninfo

Tessa Szyszkowitz ist Londoner Korrespondentin des österreichischen Wochenmagazins Profil. Im September 2018 erschien „Echte Engländer – Britannien und der Brexit“. Foto: Alex Schlacher

So erreichen Sie Tessa Szyszkowitz:

Seit 1832 gab es in Nord Shropshire fast immer eine konservative Mehrheit. Mit dem „Great Reform Act“ hatte man neue Wahlkreise gezogen. Die mittelenglische Grafschaft war und blieb ab diesem Zeitpunkt mit einem kurzen Intermezzo 1904–1906 fest in den Händen der Tories.

Bis zum 16. Dezember 2021. Da war die satte Mehrheit von 23.000 Stimmen plötzlich weg. Statt 62 Prozent der Stimmen bei den Parlamentswahlen 2019 bekamen die Konservativen nur noch 31 Prozent. Die Nachwahl war notwendig geworden, weil der bisherige Abgeordnete Owen Patterson wegen eines Korruptionsskandals zurückgetreten war. Die Ohrfeige galt vor allem einem: Boris Johnson.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Walter Bühler | Fr, 17. Dezember 2021 - 17:57

manche Totgesagte leben länger!

Und wenn es sich um politische Gegner handelt: gerade solche sollte man nicht permanent unterschätzen!

wie fast alle deutschen Journalisten falsch lagen, als sie den sicheren Sieg Hillary Clintons über Donald Trump voraussagten?
Es ist schon sehr auffällig, daß sie ihre persönlichen Wunschvorstellungen
immer wieder mit der Realität verwechseln - und dies auf breiter Front und
bei fast allen Themen.
"Es kann nicht sein, was (unserer Ansicht nach!) nicht sein darf" , so lautet ihre Devise.
Wenn es doch endlich einmal wieder mehr Reporter bzw. Journalisten vom Schlage eines Peter Scholl-Latour oder Gerd Ruge gäbe!
Aber darauf dürfen wir in Deutschland wohl kaum noch hoffen...

Gerhard Lenz | Fr, 17. Dezember 2021 - 20:32

und das hat einen Namen: Boris Johnson. Der sieht aus wie eine Witzfigur, tritt auf wie der Kumpel aus der Kneipe und zeigt dem Durchschnittsbriten doch nur ständig eine lange Nase. Letzterer nimmt das seinem Boris aber überraschenderweise überhaupt nicht übel. Denn irgendwie ist Boris doch einer aus dem Volk - glaubt man - und vergißt dabei völlig die fast schon aristokratische Herkunft des frisurfreien Kauzes.

Johnson wurde ja nicht wegen seiner Leistungen gewählt. Tatsächlich weiß "Boris" sehr genau, wie er seine Landsleute ansprechen muss. Eine gehörige Portion Nationalismus gepaart mit uneinlösbaren Versprechen - und schon fühlen sich die Briten wieder als Bewohner eines Empires.

Nur langsam, ganz langsam dämmert es den Menschen, dass in Westminster ein Sprücheklopfer und ausgeprägter Schauspieler residiert.
Aber eine Merkwürdigkeit wie Johnson als Regierungschef ist wohl nur in einem Land wie GB möglich - einem Ort, an dem man man die Zukunft in der Vergangenheit vermutet.

Petra Horn | Sa, 18. Dezember 2021 - 01:03

Aus den Berichten von Frau Szyszkowitz, ob sie nun UK oder Rußland betreffen, höre ich vor allem Wunschdenken und Schadenfreude.
Wie oft hat sie Putin schon totgesagt, wie oft hat sie schon das Ende des Vereinigten Königreches, weil es sich erdreistete, die EU zu verlassen, heraufbeschworen.
Wie sie es gerne hätte, wird es nicht kommen.

Martin Falter | Sa, 18. Dezember 2021 - 11:15

ist vorbei. Das es so schnell gehen wird hatte ich auch ich gedacht.

Dumm ist halt das viele Britten ( nicht alle) halt
noch im zweiten Weltkrieg leben und ihre Handlungen danach ausrichten. Das führt dann zu Trotzreaktionen und Isolation, ist halt eine Inselbegabung.

Ernst-Günther Konrad | So, 19. Dezember 2021 - 12:07

Das Boris nicht alles richtig macht, wer kann das schon von sich behaupten. Aber seit seiner Wahl wird versucht, ihn immer und immer wieder "tot" zu schreiben, ihn für unfähig, ungeeignet und unbeliebt zu schreiben.
Und? Er ist noch immer am Ruder. Und das die Tories ihm wegen Corona auf die Finger hauen ist doch völlig legitim. Wenn sie ihm sonst bei anderen Themen die Stange halten, wird das auch Boris Johnson politisch überleben.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.