Kollage mit Bildern des chinesischen Volkshelden Lei Feng
Am 5. März wird in China der Lei-Feng-Tag gefeiert / picture alliance

Lei-Feng-Tag - Chinas bester Mann

Der Mustersoldat Lei Feng ist seit mehr als 50 Jahren tot, wird von Peking aber bis heute für staatliche Propaganda instrumentalisiert. Derzeit lässt man ihn besonders oft aufleben

Autoreninfo

Falk Hartig ist Sinologe und forscht an der Universität Frankfurt/Main zu Fragen der politischen Kommunikation.

So erreichen Sie Falk Hartig:

„Vom Genossen Lei Feng lernen“ – fast jeder Chinese kennt die berühmten Worte Mao Zedongs, mit denen am 5. März 1963, ein Jahr nach Leis Tod, die erste Lei-Feng-Kampagne begann. Bis heute ist der 5. März deshalb in China der „Lei-Feng-Tag“, an dem vor allem Schüler und Studenten dem Lei-Feng-Geist nacheifern, indem sie Schulhöfe oder Parks sauber machen, alten Leuten helfen oder Blut spenden.

Lei wuchs in den vierziger Jahren als Vollwaise auf, wurde von der Partei großgezogen und verbrachte sein kurzes Leben in der Volksbefreiungsarmee. Berühmt wurde er erst nach seinem Tod, weil er zuvor offenbar ständig Gutes getan hatte: Er half alten Frauen über die Straße, spendete seinen kargen Sold an Bedürftige und stopfte seinen Kameraden heimlich nachts die Socken. Diese guten Taten, die erstaunlich oft von Fotografen festgehalten wurden, zementierten seinen Ruf als bescheidener und selbstloser Mustersoldat. Zudem verschrieb er sein Leben voll und ganz der Partei und wollte nichts weiter als ein „Schräubchen der Revolution“ sein und dem Volke dienen.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Tonicek Schwamberger | Mi, 7. März 2018 - 10:30

... und im "im Osten nichts Neues". Das hat es in diesen Gesellschaften schon immer gegeben und wird es sicher auch weitergeben.-
Ich erinnere an "Timur und sein Trupp" in der DDR oder an solche unsinnigen Parolen wie "Von der Sowjetunion lernen, heißt siegen lernen". Was soll's, damit kann man leben, und man sollter versuchen, diesbezüglich über den Dingen zu stehen. Ist nun mal so und wird sich so schnell auch nicht ändern . . .

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.