Das Virus aus der Diktatur - Wird China als Verursacher zum Profiteur der Corona-Krise?

Mit anfänglicher Vertuschung hat das Regime in Peking die Pandemie ermöglicht – jetzt zieht es sogar Nutzen aus der Krise. Wie sollen Deutschland und der Rest der Welt weiter mit China umgehen? Lesen Sie hier die Titelgeschichte aus unserer neuen Mai-Ausgabe.

Chinas Staatspräsident Xi Jinping: Was hat das Regime zu verbergen? / picture alliance

Autoreninfo

Matthias Künzel ist Historiker und Buchautor sowie Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

So erreichen Sie Matthias Küntzel:

Beim Umgang mit Katastrophen folgt die Volksrepublik China ihrer eigenen Tradition. Ob beim „Großen Sprung nach vorn“ von 1958 mit anschließend 30 Millionen Hungertoten, ob bei der Kulturrevolution Ende der sechziger Jahre oder bei der gewaltsamen Niederschlagung der Massenproteste auf dem Tiananmen-Platz von 1989 – nie wurden derartige Ereignisse aufgearbeitet, die Opfer befragt oder Verantwortliche bestraft. Stets hat die Kommunistische Partei Chinas kritische Rückblicke tabuisiert, stets hat sie das Vergessen erzwungen. 

Wird ihr dies auch im Fall der Corona-Katastrophe gelingen? Chinesische Propagandaapparate machen derzeit Überstunden, um das Land als Retter in der Not anzupreisen und Chinas Versagen nach Ausbruch der Corona-Epidemie zu vertuschen. Gleichzeitig gelangen immer mehr Indizien an die Öffentlichkeit, die Pekings erhebliches Versagen für die ersten und entscheidenden Wochen belegen.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,90 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
     
    0,00 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 19,60 €
    • danach 9,80 pro Monat, jederzeit kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    19,60 €
Michaela 29 Diederichs | Mi, 29. April 2020 - 18:08

Wir brauchen dringend eine lückenlose Aufklärung der Vorkommnisse in China. Bill Gates verteidigte China heute (in einem übersetzten Interview) bei WON - so habe ich es interpretiert - und fand auch bei der WHO keinen Fehler. Irgendwann wird diese Pandemie überwunden sein. Aber das Misstrauen wird bei den Menschen tief sitzen. Dem können wir nur mit lückenloser Aufklärung begegnen. Guter Beitrag.

https://www.welt.de/politik/ausland/plus207589929/Bill-Gates-Ich-empfeh…

liebe Frau 29 Diederichs aber eine "lückenlose Aufklärung der Vorkommnisse in China" wird es nie geben! Denn dann müßten die ja mit offenen Karten spielen! Und ihre eigene Bevölkerung würde mit "Wahrheiten" konfrontiert (sofern diese in China überhaupt veröffentlicht werden)die zu einen "zweiten" Tian’anmen-Platz Aufstand(Massaker)führen könnten. Dies muss mit "allen Mitteln" verhindert werden.
Eine "zweite Baustelle" neben Hongkong käme jetzt völlig ungelegen.
Salute

Die WHO gibt ein ganz schlechtes Bild ab, jedenfalls bei der BILD. Wer ist der größte Geldgeber der WHO nach den USA? Bill Gates. Bei ihm laufen lt. WON alle Fäden für einen Impfstoff zusammen. DE gibt wohl ordentlich Geld dafür und Gates hat DE bzw. Merkel sehr gelobt. Er findet kein Fehlverhalten Chinas oder der WHO. Wie naiv kann man sein? Oder stellt er sich dumm? Fragen über Fragen. Der internationale Druck auf China und die WHO muss jetzt massiv werden. Sonst ändert sich nichts.
https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/coronavirus-geheimd…

Hans Jürgen Wienroth | Mi, 29. April 2020 - 21:28

Zitat: China „präsentiert sich als der generöse Retter in der Not, der die Welt mit Schutzmasken und medizinischer Ausrüstung versorgt.“ Ob diese Versorgung mit den benötigten Waren (Qualität?) kostenfrei oder zu Wucherpreisen geschieht, wird nicht mitgeteilt. Sicher ist, dass unser Land der VR großzügig mit Schutzausrüstung ausgeholfen hat, möglicherweise auch damit China die Ausreise Deutscher aus Wuhan erlaubt.
Schon einmal hat ein Präsident (Obama) eine Weltmacht zur Regionalmacht degradiert, aber heute spielt Russland auf der Weltbühne wieder mit. China ist zwar nicht die USA, hat aber zunehmend Einfluss in der Welt. Gleichzeitig ist Chinas Volkswirtschaft jedoch abhängig von den Märkten in Europa und USA. Ohne diese Märkte gäbe es dort kein Wachstum und keinen Wohlstand. Trump versucht, sich gegen ein übermächtiges China-Diktat zu wehren. Leider fehlt den Europäern hierzu der Mut (ggfs. auch die Einsicht). In der Abhängigkeit von China droht der EU wahrscheinlich der Untergang.

Urban Will | Do, 30. April 2020 - 07:54

kann ich gerne verzichten.
Wenn, wie alle sagen, die Welt nach Corona eine andere werden wird, dann sollte sie eine Welt sein, in der das „chinesische Modell“ an Bedeutung verliert.
Dauerüberwachung, „erzwungenes Vergessen“, etc. … Die schöne „neue Normalität“?

Auch wenn es Geld in Form von weniger Wirtschaftsbeziehungen kostet, da könnten die deutschen „Vorzeigedemokraten“ doch mal „Haltung zeigen“.

Wie die „bewährten Formate der Diplomatie“ aussehen, wüsste ich gerne. Ein bisschen Reden von Seiten der „Guten“, bedächtiges Schweigen bei den „Bösen“ und alles läuft so weiter wie es war.
Aber man hat sich „eingesetzt“!
Bravo.

Wenn der schlafende Westen es zulässt, dass sich die Versager zu Gewinnern aufspielen, dann gehört es ihm nicht besser.
Dann wird es kommen, das Zeitalter der „Unfehlbaren“.

Aber ach... Die Wirtschaftsbeziehungen, sie sind halt sooo wichtig.

Wilfried Nauck | Do, 30. April 2020 - 09:25

Als gelernter ehemaliger DDR-Bürger kenne ich das Spiel: "Dass nicht sein kann, was nicht sein darf." Lenin:"Der Kapitalist verkauft auch noch den Strick, an dem man ihn aufhängt". Wenn der Westen nicht entschlossen reagiert, wird dem natürlichen Virus aus China ein politischer folgen, der die Welt infiziert und der Demokratie ein Ende setzt.

Romuald Veselic | Do, 30. April 2020 - 10:19

v. Dr Faust an Mephisto?
Ich glaube jah…
Andere Option kommt nicht vor. Die Steuermänner aus dem Politbüro, denken nicht defensiv. Es kann allerdings vorkommen, dass Fledermaus, nicht mehr als Delikatesse empfohlen wird.

Ist damit der globale Markt passé?

Christoph Kuhlmann | Do, 30. April 2020 - 13:38

chinesische Volk sich selbst zu befreien? Wie groß ist die Bereitschaft des Westens die Produktion strategisch wichtiger Produkte China zu überlassen. Seien es Medikamente oder technische Ausrüstungen, die in den Zentren der digitalen Kommunikation installiert werden. Den Nervenbahnen der Weltgesellschaft. China geht bei der Übernahme der Technologieführerschaft sehr planvoll vor, was plant die Politik in Europa?

Wir erleben seit der Globalisierung "eine chinesische Globalisierung made in China".
Ab 2025 verschwindet "Made in Germany", geboren wurde "Made in China.
Wie sollen Deutschland und der Rest der Welt weiter mit China umgehen" fragt Herr Küntzel in seinem hervorragenden Artikel. Die Frage sollte realistischer gestellt werden. "Wie soll die Welt mit dem Rest Deutschland weiter mit China umgehen"?
Nur ein starker Westen, bestehend aus Amerika (ich hoffe auf Biden), einem endlich
zusammengeschweißten Europa. Dieses könnte gelingen, jedoch nur ohne Bundes-kanzlerin Merkel, Xi Ping´s Marionette. Und Rußland? Bräuchte der Westen, auch da unterliegt Merkel ihrer planlosen, nicht durchdachten Strategie.
China fordert den Westen heraus. Nicht nur wirtschaftlich, auch politisch, ideolo-logisch und militärisch. Diese Herausforderung greift an die Wurzeln des europäischen Systems von Freiheit und Werten. China unterhöhlt unsere Art zu leben, Politik zu betreiben. Fahrlässig lange wurde China nu

Fahrlässig lange wurde China nur als wirtschaftlicher Konkurrent und als großer Pro-
fite gebender Markt angesehen. Aber Peking strebt nach Macht. Einer politischen
Weltmacht. China besitzt eine langfristige Strategie, die die gesamte Welt umfaßt. Das Ziel ist, das westliche Modell durch Chinas politischen Weg abzulösen. China greift die Welt an. Zerstört uns, zerstört das Abendland. Und Europa ist tief zerstritten.

Nichts sehen, nichts hören, nichts wissen. Das weltweit bedrohende Coronavirus schrillte laut Alarm. Der Alarm wurde abgestellt. Abgestellt vom korrupten WHO.
Die Gefahr dieses Virus meldete der Inselstaat Taiwan bereits Mitte Dezember 2019 dem chinafügigen Generaldirektor Ghebreyesus der WHO. Eine Veröffentlichung
wurde ihm von Xi Ping untersagt.

Stefan Bosel | Do, 30. April 2020 - 15:27

China wird gebraucht, vom Westen als Absatzmarkt und als verlängerte, weil billige Werkbank - das sind doch die Wahrheiten. Und es kann vorläufig nicht ersetzt werden. China, clever, raffiniert und mit einem Lächeln, läuft dem Westen und den USA den Rang ab. Es wird bald führende Wirtschaftsmacht, auch Militärmacht und Weltraummacht sein. Die Ressource Mensch haben sie zur Genüge. Allein die Masse ist eine erdrückende Dimension. China nutzt die Uneinigkeit und Langsamkeit des Westens aus und feixt sich eins. Land des Lächelns. Unsere "Muskelspiele" sind lächerlich, weil jeder weiß, es steckt nichts dahinter. Man muss China mitspielen lassen und auffordern nach den Regeln zu spielen. In Sachen Corona jetzt den Schwarzen Peter nach Peking zu verschieben, ist dummes Zeug und typisch für die USA, die eigene Fehler schon immer auf andere abgewälzt hat. Man binde China ein, übertrage ihnen Verantwortung, die international abrechenbar sein muss - das ist der Weg. Alles andere - Heuchelei!

lieber Herr Bosel, ist für mich höchst interessant und bestätigt meine Beobachtun-
gen der Weltgefährdung durch China. Ich verfolge Chinas Vergangenheit, deren Gene das heutige Weltgefüge zu dem werden ließ wie es ist. Ein einheitliches China.
Ihre Aussage ..." in Sachen Corona den Schwarzen Peter nach Peking zu verschieben
ist dummes Zeug und typisch für die USA, die schon immer eigene Fehler auf andere
abgewälzt zu hat", ist nicht richtig. Ganz verkehrt liegt Trump nicht mit seiner Schuldzuweisung an China.

Wie beurteilen Sie Chinas brutale uns weltbedrohende Strategie seiner "Reinwasch- ung" zulasten des nackt dastehenden Westen?

Immanuel Kant warnt uns:
"Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird"
MfG Brigitte Simon