Bundeswehr - Hurra, der Korporal ist da

Vom 1. Oktober an wird in der Bundeswehr ein neuer Mannschaftsdienstgrad eingeführt: der Korporal. Was wie eine Lappalie aussieht, ist ein Symbol für den Zustand der Truppe. Statt Ausrüstung, Kampfstärke und Motivation zu verbessern, jongliert man lieber mit Beamtenbesoldungsgruppen und verstaubten Dienstgraden.

Bundeswehr Übung
Ein Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 A6 fährt durch das Truppenübungsgelände in Augustdorf / dpa

Autoreninfo

Alexander Grau ist promovierter Philosoph und arbeitet als freier Kultur- und Wissenschaftsjournalist. Er veröffentlichte u.a. „Hypermoral. Die neue Lust an der Empörung“ und „Kulturpessimismus. Ein Plädoyer". Zuletzt erschien von ihm „Politischer Kitsch. Eine deutsche Spezialität“ bei Claudius.

So erreichen Sie Alexander Grau:

Alexander Grau

Es gibt auch noch erfreuliche Meldungen aus dem Bendlerblock. Laut „Verordnung zur Änderung des Dienstrechts der Soldatinnen und Soldaten“ Paragraph 11 wird vom 1. Oktober an in der Bundeswehr ein neuer Dienstgrad eingeführt: der Korporal.

Der Korporal? Gibt es nichts Wichtigeres? Hat die Bundeswehr keine anderen Probleme? Haben die jüngsten Ereignisse in Afghanistan nicht wieder einmal gezeigt, dass die Bundeswehr dringend reformiert werden müsste? Dass sie ein neues Selbstverständnis braucht? Einen neuen Geist? Überarbeitete Einsatzrichtlinien? Eine andere Mentalität?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Enka Hein | Mo, 23. August 2021 - 12:24

..wie wird das gegendert?
Gibt's die auch in divers?
Können Minderheiten wie Salatgurken auch sowas werden?
Fragen über Fragen.
Äh..was ist eine Bundeswehr?

...Mens sana in KORPORALE sano.
Hätte man das doch früher gemacht. Afghanistan wäre anders abgelaufen.
Isch schwöre, Alter.

Richtig Frau Arenz.
Ich füge hinzu: Nr. 1 ist Korporalle Stegner von der SPD.

Sehr verehrte Korporäl*in,
liebe Frau Hein,
eine gute Idee unserer vielversprechenden Bundeswehr. Kann man auch Korporal*in
mit "open end" werden? Ich möchte der Altersarmut entgehen.
Danke,
gezeichnet Korporal*in Brigitte Simon

P.S: Ich erlaube mir, Ihnen einen guten Urlaub zu wünschen.

Christoph Kuhlmann | Mo, 23. August 2021 - 12:26

der Bundeswehr mit bewaffneten Drohnen heraus zu zögern und sieht nach wie vor Diskussionsbedarf. Warum soll in der Ministerialbürokratie nicht der Amtsschimmel wiehern. Ich frage mich, wie verantwortungslos muss eine Partei gegenüber der Truppe sein, sie einerseits zum Hindukusch zu schicken und andererseits unvollständig auszurüsten. Helikopter gab es ja auch nicht.

Romuald Veselic | Mo, 23. August 2021 - 12:36

für sehr gutes Geld voraussagen.
Ich wollte immer ein Korporal sein, seit dem ich den Streifen Winnetou II gesehen habe. Im Jahr 196... Ein IHK zertifizierter Korporal zu seyn, ist etwa auf dem Level vom Vizekanzler zu wiederfinden.
PS Ich mag ihren Humor, Herr Grau, besonders nach dem 2-ten Durchlesen.
👍✔

Klaus Moser | Mo, 23. August 2021 - 12:58

wenn Frau Esken SPD nach der Wahl die Führung der BW übernimmt.Wäre Korporal für Frau Esken OK ??
Oder doch lieber Frau Korporal Bärbock?
Wenn letztere ihren Plapper Überschwung in die Truppe bringt wäre D gerettet.Napoleon wäre vergessen.
Sorry - aber das ganze Theater geht mir langsam an die Psyche.

Ernst-Günther Konrad | Mo, 23. August 2021 - 13:39

Wenn die GRÜNEN jedem Käufer eines Lastenrades 1000 € versprechen, warum nicht auch eine Beförderung für unsere Soldaten mit einem "ideenreichen" Dienstgrad verbunden, um Stimmen für die Wahl zu kaufen. Haben die denn bei der BW noch "geeignete" Soldaten, die frei vom Gedankengut "rechter Gesinnung" sind. Nachdem man bei der KSK aufgeräumt hat,dürfte doch jetzt das Fußvolk dran sein oder nicht? Müssen die künftigen Korporalle nachweisen, keine AFD-Wähler zu sein, niemals sich kritisch über die Regierung zu äußern und niemals privat via WhatsApp schlimme Bildchen auszutauschen und gar mit Smiles zu versehen und Kritik zu äußern? Ist das vielleicht der neue Dienstgrad für die Leiter der Kitas bei der BW? Lt. Netz soll das Besoldungsstufe A 6 sein. Das entspricht etwa 2367,07 Euro (Stufe 1) brutto mit einer Zulage von 43,37 Euro. Dann kann man an Personal, Ausrüstung und Ersatzteilen sparen. Ja, Frau Hein, ein neuer Fall für die Genderisten und LGBT-Anhänger. Es lebe die Korporal*in.:)

helmut armbruster | Mo, 23. August 2021 - 13:59

als ich mehrere Jahre in Rom lebte und arbeitete.
Ich hatte viel Freizeit um mir alles in Muse anzuschauen.
Und so bin ich auf Dekadenzerscheinungen gestoßen:
Vergleicht man z.B. den Titusbogen auf dem Forum oder die Ara pacis mit dem Konstantinsbogen vor dem Kolosseum, so fällt auf, dass der letztere nur noch grob bearbeitet ist und nicht mehr die Kunstfertigkeit der beiden anderen Beispiele zeigt. FERTIGKEITEN UND WISSEN SIND VERLOREN GEGANGEN! Was selbstverständlich war, ist jetzt nicht mehr selbstverständlich, etwas Neues oder Modernes hat es ersetzt. Nebensächliches wird zur Hauptsache und die Hauptsache nimmt man nicht mehr wahr.
Unsere Gesellschaft - und damit auch die Bundeswehr - sind dekadent geworden. Wichtig und unwichtig wird nicht mehr unterschieden.
Ein Trost bleibt uns allerdings: Es heißt die letzten Jahre einer dekadenten Epoche sollen die schönsten sein.
Wenn das stimmt und falls kein Krieg kommt, der die BW hinweg fegen wird, bleiben uns ein paar tolle Jahre.

M. Bernstein | Mo, 23. August 2021 - 14:06

Googeln hat ergeben, dass die Bundeswehr ca. 1000 Korporale und Stabskorporale haben will, die Auswahlverfahren beginnen Ende diesen Jahres und Oberstabsgefreite können sich bewerben, der Besetzungsprozeß soll aber erst 2031 abgeschlossen sein. Bisher waren Oberstabsgefreite Korporalen in der NATO gleichgestellt. Welche Rolle Koporale übernehmen sollen habe ich nicht verstanden und ob sie jetzt entsprechend NATO-Korporale sind auch nicht. Vielleicht sind sie einfach nur besser bezahlte Oberstabsgefreite.

Gerhard Lenz | Mo, 23. August 2021 - 14:16

So what?

Haben die Ereignisse in Afghanistan nicht...?

Nö, haben sie nicht. Da ging es um miserable Entscheidungen und völlig falsche Einschätzungen. Übrigens nicht nur bei den Deutschen, sondern auch bei den gut ausgestatten US-Truppen.

Will heissen: auch ein paar neue teuere Waffen und ein paar strukurelle Reformen würden und werden nicht viel ändern.

Erst recht nicht die Rückkehr zur Wehrpflicht, die vehement von jenen gefordert wird, die wegen Alter und Gebrechen nicht mehr selbst zur Truppe müssen. Man kann es den Jungen ja aufhalsen!

Ob es jetzt noch einen Korporal gibt ist in etwa so interessant wie der berühmte chinesische Sack.

Die Bundeswehr ist sowieso in ihrer jetzigen Form ein Anachronismus. Die könnte bei einer Aggression der Großmächte Russland oder China gleich die neuen schönen Waffen übergeben. Und von wem sonst sollte kriegerische Gefahr ausgehen?

Wir brauchen eine europäische Verteidigungsstrategie!

Bernd Windisch | Di, 24. August 2021 - 00:38

In reply to by Gerhard Lenz

Es dürfte Ihnen nicht entgangen sein , das die Engländer nicht mehr in der EU sind. Mit Ihnen auch die einzig ernst zu nehmende Armee.

Die Franzosen lassen im Angesicht von Krisen Ihren Flugzeugträger Charles de Gaulle zu Wasser. Niemand weiß ob der schon jemals irgendwo angekommen ist. Dieses Prozedere erinnert nicht wenige an die berühmte Ente von Loriots Müller Lüdenscheid.

Die Feinde Europas werden sich wohl totlachen müssen.

Gerhard Lenz | Di, 24. August 2021 - 10:20

In reply to by Bernd Windisch

dass GB nicht nach wie vor die Zusammenarbeit mit Europa sucht, wenn diese Vorteile für das Land verspricht. So zum Beispiel in Fragen der Sicherheitspolitik.
Vor und zunächst neben der EU gab es ja schon mal verteidigungspolitische europäische Initiativen, die allerdings im Sand verliefen - die WEU.

Gerade die Vorgänge in Afghanistan, wie auch schon andere Krisenherde zuvor, müssten den Briten klarmachen, dass sie in ihrer "besonderen Beziehung" mit den USA stets die Rolle des Wurmfortsatzes spielen werden und ihnen immer brav hinterherlaufen dürfen. Das ist völlig unabhängig davon, welche Partei gerade den Präsidenten im White House stellt.
Gerade hat Ex-Präsident Blair u.a. die USA in ungewohnter Schärfe kritisiert ("imbecil").

Auch der dümmste UK-Primeminister, Johnson mal ausgenommen, wird eines Tages merken, dass britische Militäreinsätze im Grunde von der amerikanischen Regierung beschlossen werden. Der jeweilige PM darf die dann als "eigene" Entscheidung präsentieren.

Wer spaltet Europa? Wer hat den ersten Stein geworfen, die ersten Amtshandlungen durchgeführt (die die Spaltung voran treiben) bei der Gründung der EU durchgeführt, die zur Spaltung führten? Und das Flintenuschi zur EU befördert wurde spricht Bände.
Es ist doch die Clique EU & ein linksdenkendes internat. Netzwerk, (unterschiedlichst stark verteilt in den europäischen Ländern), die ihre eigenen Interessen verfolgen, die weder Schutz, Sicherheit oder das Wohl der Nationen & der Erde im Auge haben! Sind sind für mich persönlich die Stellvertreter der unterschiedlichsten Machtansprüche, egal welche Flagge oben am Mast weht.
Und wieder deutlich sichtbar bei den Flüchtlingen, die als Kanonenfutter ( & selbst spalterisch sind sie Kf.) planmäßig einkalkuliert werden. Politik war schon nie ein Ort der Liebe & Barmherzigkeit. Heutzutage aber noch schlimmer wie Sodom & Gomorrha, wie die Vergangenheit. Ach, & Kriege werden nicht mehr mit Waffen geführt, geschweige gewonnen, egal gegen wem!

Christa Wallau | Mo, 23. August 2021 - 15:30

sondern an vielen anderen Stellen in der BRD wäre es nötig, umzudenken u. stark zu verändern.
Höcke hat recht mit seiner 180-Grad-Wende; denn er meint damit nichts anderes als eine Abkehr von dem stets nur in eine Richtung führenden, eingefahrenen Weg, auf dem inzwischen nichts Vernünftiges mehr erreicht, sondern fast nur noch Schaden angerichtet wird.
NEUJUSTIERUNG ist notwendig bei Aufgaben u. Ausbau der Bundeswehr, beim Bereich der Bildung (Schulen, Berufsausbildung u. Hochschulen), wo der Leistungsgedanke fast völlig verloren gegangen ist, bei der Betrachtung unserer deutschen Geschichte, beim Asylrecht, beim Wahlrecht u. u. und...
Es ist klar, warum sich so viele Beamte dagegen sträuben: Sie haben in den jetzigen Strukturen lukrative Posten inne u. den "Status Quo" maßgeblich mit zu verantworten. Also wünschen sie sich nichts weniger als Veränderungen, egal, ob das Land dabei vor die Hunde geht. Im Sept. steht leider kein Herkules zur Wahl, der den Augiasstall ausmisten könnte!

Holger Koester | Mo, 23. August 2021 - 16:32

Jo, der Dienstgrad "Korporal" klingt griffig, ihn gibt es auch beim großen Bruder US-Army und er kommt in vielen US-Kriegsfilmen vor, irgendeiner von den Guten ist da meistens "Corporal". Also her damit und gleich mit einer ZDV zum korrekten Gendern.
Ich fand schon die Einführung der Dienstgrade "Stabsgefreiter" und "Oberstabsgefreiter" merkwürdig, macht jetzt also insgesamt 6 Mannschaftsdienstgrade, ist irgendwie unnötig. Die Schulterklappen der Mannschftsdienstgrade werden dann auch langsam unübersichtlich.

Rob Schuberth | Mo, 23. August 2021 - 18:24

Fällt denn nun der alte Titel Nato-Zebra (Insider wissen wen ich meine) weg, oder wird der Dienstgrad Korporal, wie auch der Stabskorporal analog zum Stabs- u. Oberstabsfeldwebel, aufgesattelt?

M. E. wurden die beiden letztgenannten Dienstgrade ja primär erfunden, um den SaZ 12, bzw. 15 noch Motivation zu geben.
Denn aus der Gruppe der Portopee Unteroffiziere (damals max. Hauptfeldwebel) kaum jemand gr. Lust hatte die Offizierslaufbahn einzuschlagen.

Denn als - erkennbar - altgedienter Soldat nur den Rang eines einfachen Leutnants zu tragen, war eben nicht besonders angesehen.

Man war damit weder Fisch noch Fleisch und in beiden Gruppen out.

Dagegen hatte das Wort eines Oberstabers echtes Gewicht...oft mehr als das eines jungen Hauptmanns.
Auch das wissen aber nur die Insider hier unter uns.

Armin Latell | Mo, 23. August 2021 - 18:57

in langen Jahren von ihren vorgesetzten Ministern in Grund und Boden gespart, Ausbildung und Material so reduziert, dass ein echter Kampfeinsatz überhaupt nicht mehr möglich ist, in der neueren Zeit vom gleichen Klientel noch als rechtsradikale und Nazis denunziert, Paradebeispiel KSK, die Behauptung "Soldaten sind Mörder" höchstrichterlich erlaubt, aber trotzdem wurde und wird sie in lebensgefährliche Einsätze geschickt, die die Entscheider hinterher nicht im geringsten mehr interessieren, die so Verlassenen mussten sich auf ihre eigenen Kosten sinnvolles Material kaufen, von Gorch Fock, nicht tauchenden U-Booten, nicht fliegenden Hubschraubern und Flugzeugen, nicht vorhandenen Panzern und abgeschafften Waffengattungen ganz zu schweigen. Afghanistan ist die Quittung, Mali wird folgen. Also, warum nicht auch einen unnötigen "Korporal" oder "Korporalin?". In "gendern" wird auch schon ausgebildet, mit einer solchen Pseudoarmee kann nicht mal ein Blumentopf gewonnen werden.

Gerhard Schwedes | Mo, 23. August 2021 - 20:15

So langsam signalisiert ein erstes Wetterleuchten das Herannahen der Realität. Die allerorten herumgeisternden Ideologien beginnen sich als Träumereien in Luft aufzulösen. Der Sättigungsgrad an Hirngespinsten scheint allmählich erreicht zu sein. Beispiele: die Grünen. Gestartet als Über-, gelandet als Papierflieger. Das Gleiche beim Damenhype: die Kanzlerin lange gefeiert - mit dem Ruf des größten Mismanagements seit Bestehen der BRD scheidet sie aus dem Amt; die Gorch-Fock-Uschi; die Korporal-AKK; die grüne Annalena; die Justizministerin Lambrecht mit ihrem Gender-Gaga-Paragraphen; die Giffey mit ihrer Doktorarbeit; die Antifa-Esken; die grüne Indianer-Jarasch aus Berlin. Zuerst beginnt der Normalo zu spotten, dann, nachdem er gemerkt hat, dass es denen da oben mit ihren Absonderlichkeiten bitterernst ist, verliert er die Fassung und schließlich, als er merkt, dass man ihn, der zahlt, im gleichen Sinne erziehen will, überkommt ihn die Wut ob all dieser Stümpereien und Dämlichkeiten.

Es ist ja alles richtig, werter Herr Schwedes, was Sie da schreiben.

Gerade auch das am Ende mit der Wut. Woher sonst der Begriff des Wutbürgers.
Nur ändert er (der Wähler) dann doch sein Wahlverhalten nur marginal, oder geht gar nicht wählen (was der dümmste Fehler wäre).

Anders kann ich mir die Wahlen der letzten Jahre nicht erklären.

Alfred Simon | Mo, 23. August 2021 - 22:01

Augen gerade aus!

Von meiner aktiven Laufzeit 1966-1967 kenne ich noch einige Dienstgrade, die Leidensgenossen nicht
lesen sollen:
Schütze,Gefreiter,Obergefreiter,Hauptgefreiter,Stabsgefreiter, Oberstabsgefreiter,Unteroffizier,Stabs-
unteroffizier,Feldwebell,Oberfeldwebel,Hauptfeld-
webel,Stabsfeldwebel,Oberstabsfeldwebel,Haupt-
stabsfeldwebel (siehe auch Internet).
Die Offizierslaufbahn: Leutnant,Oberleutnant Hauptmann usw. spare ich mir.
Dafür lasse ich mir Aufgaben, Verdienst usw. eines
Korporals, Korporälin von Euch beiden mit Orden
für Feminismus und Genderismus ausgezeichneten
Vorzeigekorporälinnen Frau AKK und Högl erklären.
Augen links und rechts, gerade aus
dann kommt Ihr heim ins Schneckenhaus.
Nächste Legislatur seid Ihr beide Gott sei es gedankt nicht mehr bei der BW dabei, aber
noch weiter runter geht es nicht.
Die Vorstellung vor Ihnen beiden stramm stehen
zu müssen erspare ich mir.