Eine Frau in Hongkong verteilt die Vision Times China
Eine Frau verteilt in Hongkong die Vision Times China / dpa

Berichterstattung unter Xi Jinpings Regime - Chinas Medienzensur wackelt

Es ist bekannt, dass China seine Medien zensiert. Mit der Kontrolle darüber, was das Volk sieht und liest, festigt Präsident Xi Jinping seine Macht. Doch in den vergangenen Wochen hat sein Regime ebendiese Kontrolle zunehmend verloren.

Autoreninfo

Viktoria Laura Herczegh, die fließend Mandarin, Spanisch, Französisch und Englisch spricht, ist Analystin bei Geopolitical Futures und Doktorandin für Internationale Beziehungen und Politikwissenschaft der Corvinus-Universität in Budapest.

So erreichen Sie Viktoria Laura Herczegh:

In den zurückliegenden Wochen gab es ungewöhnliche Anzeichen von Unzufriedenheit in China, und nichts war bemerkenswerter als ein Artikel, den Präsident Xi Jinping in einem Parteisprachrohr selbst geschrieben hat. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Präsident so etwas veröffentlicht, insbesondere vor dem wichtigen Nationalen Parteikongress – aber dieser Anlass ist normalerweise dafür reserviert, positive Schlagworte für die Agenda der nächsten Amtszeit zu setzen und das jüngste Wachstum des Landes zu loben. Stattdessen konzentrierte sich Xi auf Begriffe wie „Kampf“, „Gefahr“ und „Herausforderung“ – kaum das Bild, das die chinesischen Medien normalerweise von einer fehlerfreien, allmächtigen Führung zeichnen.

Für die chinesische Gesellschaft ist es neu, Informationen über politische Meinungsverschiedenheiten zu erhalten, und es ist keine Überraschung, dass dies inmitten von Monaten wirtschaftlicher und finanzieller Not, Enttäuschung und Frustration geschieht. Es wäre jetzt eigentlich an der Zeit, dass die chinesische Führung die Medien fest im Griff hat, aber es scheint, dass sie ihre Fähigkeit dazu verliert. Und wenn dies tatsächlich der Fall sein sollte, dann verliert sie eines ihrer mächtigsten Instrumente zum Machterhalt – eine besonders bedrohliche Aussicht für ein Land, das von jeher zur Zersplitterung neigt.

Zentralisierte Medienzensur

Es ist bekannt, dass China seine Medien zensiert. Die Entscheidung darüber, was das Volk sieht und liest, ist wichtig, um das Vertrauen in die Regierung zu erhalten. Mit der weit verbreiteten Nutzung des Internets und der Social-Media-Plattformen wurde dies natürlich noch dringlicher. Laut dem ersten Weißbuch zur Internetsouveränität, das 2010 unter Präsident Hu Jintao veröffentlicht wurde, sollten strenge Kontrollen verhindern, dass sensible Staatsgeheimnisse nach außen dringen und dem Land schaden. In den folgenden Jahren wurde jedoch deutlich, dass die Maßnahmen dazu genutzt wurden, die Gedanken der Menschen über die Partei, die Regierung und insbesondere den Präsidenten zu zensieren.

Unter Xi ging die Regierung noch einen Schritt weiter und nutzte internetbasierte Medien als Instrument zur Förderung der Propaganda der Kommunistischen Partei. Die Gefahr für Xi bestand zwar darin, dass der verbesserte Zugang und die Kommunikation das Volk aufklären und sein Kartenhaus zum Einsturz bringen würden, aber die Vorteile – eine verschärfte Kontrolle über alle Formen der staatlichen Medien, die sie zu einer mächtigen Stimme, zu einer Art Fundament für die Einheit der Partei und die Stabilität der Regierung machen – überwogen die Risiken.

Wie fast alles in China ist auch die Medienzensur zentralisiert und wird hauptsächlich von oben gesteuert. Die mächtigste Kontrollinstanz ist die Zentrale Propagandaabteilung der Kommunistischen Partei, die sich mit der staatlichen Verwaltung für Presse, Veröffentlichungen, Radio, Film und Fernsehen abstimmt, um sicherzustellen, dass alle Medieninhalte die offizielle Parteidoktrin stützen. Die Zentrale Propagandaabteilung wurde vor fast 100 Jahren gegründet und ist seither ununterbrochen tätig, wobei sie nur einmal, während der Kulturrevolution (1966-1976), ausgesetzt wurde. Die Behörde ist nicht weniger mächtig als die Polizei und wurde mit der Befugnis ausgestattet, Medien, die sich nicht vollständig an ihre offiziellen Richtlinien halten, jegliche Finanzierung zu entziehen. Bei offener Missachtung droht den Medienunternehmen eine Umstrukturierung oder die vollständige Schließung.

Facebook, Twitter und Wikipedia sind verboten

Natürlich gibt es noch andere Kontrollorgane. Seit 2012 haben die Zentralregierung und mehrere private Unternehmen, die mit der Regierung verbunden sind, Millionen von Zivilisten eingestellt, um Suchbegriffe im Internet, Foren, Blogbeiträge, Nachrichtenartikel – im Grunde alle Bereiche der Medien – zu überprüfen. Sie erhalten von der Regierung detaillierte Richtlinien zur Durchführung der Überwachung und Anweisungen zur Einschränkung der Berichterstattung über eine Reihe von politisch sensiblen Themen.

Einige von ihnen werden von der Zentralen Propagandaabteilung bezahlt, aber die meisten erhalten ihr Gehalt von den Privatunternehmen, die sie eingestellt haben. Einige von ihnen sind hörig, andere werden bedroht oder zu ihrem Job gezwungen, der darin besteht, jede Art von Ereignis oder Nachricht aufzuspüren, die ein negatives Licht auf die Führung wirft oder ihre Macht untergraben könnte. Sie entfernen diese sofort aus dem Internet und zensieren sogar Schlüsselwörter, die dazu führen könnten, dass Internetnutzer Hinweise auf das Ereignis finden.
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Zuarbeiter, die sich außerhalb Chinas aufhalten, überwachen Kanäle wie Facebook, Twitter und Wikipedia, die in China verboten sind, und verfügen über die Mittel, kompromittierende Nachrichten, die auf inländischen Nachrichtenwebsites, Blogs oder Foren erscheinen, zu entfernen. Ausländische Websites müssen sich mit der „Großen Firewall“ auseinandersetzen, den Regeln und Maßnahmen zur Regulierung der inländischen Internetnutzung, die chinesischen Bürgern den Zugang zu bestimmten Websites mit sensiblen Inhalten verwehrt, indem sie die IP-Adressen dieser Websites sperrt. Es gibt einige ausländische Websites, die nicht blockiert werden, aber die Zentrale Propagandaabteilung verlängert die Ladezeit für diese Websites in der Regel erheblich. VPNs – also Netzwerkverbindungen, die von Unbeteiligten nicht einsehbar sind – sind illegal, aber es ist für die Regierung unmöglich, sie gründlich zu überwachen.

Seit Ende 2021 lässt die Kontrolle nach

Der Schlüssel zur chinesischen Medienzensur sind Schnelligkeit, Präzision und Effizienz, und die Regierung hat unter Xi im Allgemeinen alle drei erfüllt. Sie beschäftigt eine Menge Leute und hat Beamte der Zentralen Propagandaabteilung ermächtigt, Artikel vor ihrer Veröffentlichung umzuschreiben und, falls dies nicht gelingt, Websites zu schließen und gegen ihre Herausgeber zu ermitteln.

Dennoch begann die Fähigkeit der Regierung, politisch sensible Medieninhalte zu kontrollieren und zu zensieren, gegen Ende des Jahres 2021 nachzulassen, als die ersten Berichte über Panikkäufe, Lebensmittelknappheit, Lieferkettenprobleme und andere Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Quarantäne prominent und häufig in den chinesischen Medien erschienen. Die meisten Informationen stammten von kleinen Provinzfilialen größerer Medien, die im Allgemeinen nicht direkt von der Zentralen Propagandaabteilung überwacht werden. Dies deutet darauf hin, dass einige der Mitarbeiter in den Zweigstellen nicht in der Lage oder nicht willens waren, Informationen zu zensieren. Schließlich ist es schwierig, endemische Lebensmittel-, Inflations- und Versorgungskettenprobleme völlig unter der Decke zu halten.

Restriktionen, die nach hinten losgingen

Berichte über Demonstrationen lassen sich eher zensieren, doch im Jahr 2022 verbreiteten sich die Nachrichten darüber in der ganzen Welt. Die ersten handelten von einer Demonstration in Schanghai, die aufgrund der Corona-Abriegelungsmaßnahmen stattfand. Dann kam der Bankenskandal in Henan im Juli, gefolgt von weiteren Corona-bezogenen Protesten in Wuhan (August), Shanghai (September) und Shenzhen (Oktober). In der Zwischenzeit tauchten von Zeit zu Zeit Forumsdiskussionen auf, in denen Menschen ihre eigenen negativen Erfahrungen und Ängste im Zusammenhang mit Quarantäne, Lebensmittelsicherheit, Arbeitslosigkeit und anderen hochsensiblen Themen schilderten. Diese Beiträge werden schnell wieder gelöscht, aber nicht schnell genug. Wenn die Menschen erkennen, dass es Tausende gibt, die die gleichen Nöte haben, wird es für sie leichter sein, sich zu organisieren – und für die Regierung schwieriger, die Versammlungen im Vorfeld zu unterdrücken.

Die Xi-Regierung geht weiterhin hart gegen Medienunternehmen vor, aber einige ihrer Bemühungen sind nach hinten losgegangen. So wurden beispielsweise große Medienkonzerne wie Tencent und Baidu vor kurzem mit hohen Geldstrafen belegt, und einige ihrer Manager wurden wegen Korruptionsverdachts entlassen und unter Beobachtung gestellt. Das harte Durchgreifen zielte auf zwei Dinge ab: die Umverteilung von Geldern von großen, wohlhabenden Unternehmen an ärmere Regionen im Landesinneren und die Beseitigung von Beamten, die als Bedrohung für die Macht der Regierung angesehen werden.

Das Problem besteht aber darin, dass genau diese Unternehmen die Regierung dabei unterstützen, viele der für die Zensur von Foren, Blogs und Nachrichten-Websites zuständigen Beobachter zu beschäftigen. Finanzielle Einbußen und die Angst vor dem nächsten Zugriff haben den einst reibungslosen Prozess der Medienüberwachung behindert, indem sie die Mitarbeiter entfremdet und – wenn auch indirekt – zu Selbstorganisation und Agitation angeregt haben.

Ein schrittweiser Prozess für die Opposition

Darüber hinaus sind fast alle Spitzenbeamten der großen chinesischen Medienunternehmen mit Finanzinstituten verbunden, die ihren Sitz in den Küstenzentren haben und deren Interessen nicht immer mit denen von Xi übereinstimmen, nämlich die Stabilität durch gezieltes Durchgreifen und Umverteilung zu gewährleisten. Die Tatsache, dass einige von ihnen aus ihren Ämtern entfernt wurden, bestätigt nur, dass ihre Interessen tatsächlich im Gegensatz zu denen von Xi standen. Infolgedessen befanden sich die Arbeitnehmer in einer Lage, in der selbst die Befolgung der Forderungen der Regierung nicht ausreichte, um einer Bestrafung zu entgehen. Dies könnte ihre Sympathie für die Opposition erhöhen und sie dazu animieren, die stark zentralisierte Macht der Führung zu schwächen.

Das Entstehen einer Oppositionsgruppe, die mit einem wichtigen Teil der Öffentlichkeit verbunden ist, könnte durchaus ausreichen, um das derzeitige Regime in Frage zu stellen. Es ist ein langsamer und schrittweiser Prozess, der einfach damit beginnt, dass die Regierung nicht mehr die absolute Kontrolle hat. Der Nationalkongress am 16. Oktober wird bis zu einem gewissen Grad den Ton angeben, wie China in den nächsten Jahren regiert werden wird, indem er der Opposition, so wie sie ist, die Möglichkeit gibt, ihre Ideen zu präsentieren und Positionen mit mehr Schwung zu gewinnen.

Der Kongress wird Xi und seinem Lager jedoch auch die Möglichkeit geben, ihre Macht zu konsolidieren – entweder durch rohe Gewalt oder durch die Einführung einer neuen Agenda, die sowohl die Gegner der Partei als auch eine zunehmend skeptische Öffentlichkeit beruhigt. Der aufschlussreichste Teil des Treffens wird die Medienberichterstattung sein, die zeigen wird, wer die Oberhand hat. Dies wiederum wird sich darauf auswirken, inwieweit die einzelnen politischen Gruppierungen in der Lage sind, die öffentliche Meinung zu kontrollieren. So ist das Wesen der Medien in China.

In Kooperation mit

GPF

Christoph Kuhlmann | Do., 6. Oktober 2022 - 10:22

Zündstoff sorgen. A) Der Konflikt zwischen Xi Jinpings gezielter Förderung der armen Regionen im Inland zulasten der ehemals florierenden Küstenstädte mit ihrem nun gestutzten Kapitalismus. Dieser Konflikt wird noch durch die Zero Covid Politik angeheizt, bei dem ganze Wirtschaftszentren in den Lockdown geschickt werden. Diese Politik führt auf Dauer führt zu einem eklatanten Verlust von Anteilen an den globalen Märkten. Man kann sich nicht mehr auf pünktliche Lieferungen verlassen. In Just in Time Prozessen eine Katastrophe. Wer akzeptiert schon Lieferzeiten von unbestimmter Länge für eine Waschmaschine oder einen Herd? Man wird sehen, wie sich die Machtzentren in China einigen. Ob die Kapitalisten oder die traditionellen Kommunisten sich durchsetzen. Xi Jinping ist selbst der Sohn eines in Ungnade gefallenen Funktionärs. Er weiß, was geschieht, wenn er verliert.

Ronald Lehmann | Do., 6. Oktober 2022 - 11:35

Das China wackelt. ???

Das will man uns Untertanen als Wahrheit & Nebelbombe unterjubeln, um von der eigenen Zielstellung abzulenken.

Dabei ist China die momentane Vollendung von ORWELL, dass selbst die zwei vorherigen d. Diktaturen vor Neid erblassen würden.

Naja, noch 10Jahre & Deutschland hat China auch in dieser Charge eingeholt, da das preusische D. schon immer ein perfektionist war & ist. Nicht umsonst wurden die Türen für die Orwell-Mitarbeiter aus beiden Diktaturen warmherzig bein den Gewinnern geöffnet & es spielte da wurde das braune oder rote Kostüm nicht als das Problem angesehen.

Und wenn man dann noch die Wunschgedanken unserer Bundesministerium für Bildung & Forschung liest, die ein Punktesystem bis zum Jahr 2030 in Deutschland einführen wollen, ohne Worte. Da bekommt man selbst mit Gottvertrauen eine Gänsehaut.

Und wenn man dann noch das GESCHEHEN in Deutschland der letzten 25 Jahre hinzurechnet - ich sehe die Zielkoordinaten .....

Gott beschütze den Liebenden

Gerhard Lenz | Do., 6. Oktober 2022 - 15:47

erkennt man schnell die Wölkchen, auf denen Autor*innen wandeln. Da werden schnell Luftschlösser zu angeblich ganz realen Gebilden, in denen in Zukunft die politischen Entscheidungen getroffen werden, die die Autorin jetzt schon für mindestens theoretisch möglich hält.

Es gab schon mal in China so etwas wie eine Demokratiebewegung. Die wurde vom Regime ganz schnell platt gewalzt, im wahrsten Sinne des Wortes. Von Panzern, die das Regime losschickte.

Jetzt wackelt also Chinas Medienzensur. Selbst wenn dem so ist, wird sie das nur innerhalb von der Staatsspitze tolerierter Grenzen tun. Mehr dürfte nicht drin sein.

In China, wie auch im faschistischen Russland, ist der Führerkult ungebrochen.
Dort entscheidet Putin, hier Xi. Wenn XI die Nacht zum Tag macht, und die halbe Bevölkerung wegen Covid einsperrt, so wird sich keine nennenswerte Opposition dagegen wehren (können).
Führer haben die nicht verhandelbare Eigenschaft, dass sie niemals abtreten. Hitler, Putin, Xi, Ajatollahs....