Township Alexandra in Johannesburg
In den Townships wie hier in Johannesburg ließen sich Corona-Restriktionen nie durchsetzen / dpa

Corona international, Teil 4 - Südafrika: Rettung durch Omikron

Deutschland plant für den Herbst wieder umfassende Corona-Maßnahmen und erweist sich damit pandemiepolitisch als internationaler Geisterfahrer. Cicero hat sich im Rest der Welt umgesehen und zeigt in einer kleinen Serie, wie andere Länder inzwischen mit Covid-19 umgehen. In Südafrika wurden schon im Juni sämtliche Maßnahmen aufgehoben. Infektions- und Sterberaten sind niedrig, obwohl nur ein Drittel der Bevölkerung doppelt geimpft ist.

Autoreninfo

Wolfgang Drechsler berichtet seit 1990 als Korrespondent aus Südafrika. Er hat den Übergang des Landes von der Apartheid zur Demokratie begleitet. Er schreibt u.a. für das Handelsblatt und Finanz und Wirtschaft (Zürich). 

So erreichen Sie Wolfgang Drechsler:

Der 22. Juni wird in Südafrika lange in Erinnerung bleiben. Irgendwann gegen 21 Uhr flackerte an jenem Abend eine Nachricht über die Bildschirme am Kap, in der es hieß, dass Südafrika mit sofortiger Wirkung alle Coronavorschriften aufheben und zur Normalität zurückkehren werde. Noch dazu mitten im kalten Südwinter – zu einer Jahreszeit also, vor der man sich in Deutschland wegen der schnelleren Ausbreitung des Coronavirus schon jetzt ganz besonders sorgt. „Keine Masken mehr, keine Limits bei der Zahl der Besucher öffentlicher Veranstaltungen. Keine Kontrollen an Flughäfen. Und das alles ohne eine salbungsvolle Rede des Präsidenten wie sonst immer. Einfach gar nichts – ein Antiklimax nach langem Drama“, wunderte sich der Kabarettist Schalk Bezuidenhout damals über den in dieser radikalen Form von den meisten wohl nicht erwarteten Schritt der Regierung.  

Obwohl die Entscheidung zunächst selbst in Südafrika mancherorts auf einiges Unbehagen stieß, haben die Entwicklungen der letzten beiden Monate sie in ihrer Richtigkeit voll bestätigt: Zum Ende des kältesten Südwinters seit Jahren liegt die Anzahl der Neuinfektionen am Kap aktuell bei 2,5 pro 100.000 Einwohnern (Sieben-Tage-Inzidenz). Noch wichtiger: Die Hospitalisierungs- und Sterberaten sind anhaltend niedrig. Bei der letzten Zählung Ende Juli befanden sich nur rund 1000 Patienten mit einer Covid-Erkrankung im Krankenhaus, wovon wiederum 10% intensivmedizinisch behandelt wurden.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Sabine Jung | Mo., 29. August 2022 - 14:15

sind hier in Deutschland nicht über 70% doppelt geimpft, oder mehr? Und warum müssen wir uns ab Oktober durch einen einzelnen Herrn namens Herrn Lauterbach weiter maskieren müssen? Ausser man lässt sich zum 4.5.6.Mal impfen. Möchte man in die Kneipe, auf ein Konzert oder ins Fussballstadion muss man schon die richtige App mit haben, die dann grün aufleuchtet, China lässt grüßen. Hoffentlich macht das niemand mehr mit! Ich kann es nur hoffen, es reicht wirklich mal.

was die internationale Staats-Mafia den Untertanen hin hält.
Und wie in der Energie-Politik - es liegt an keinen Herrn Habeck, dass wir Energiepolitisch versenkt werden. Auch nicht Putin.

Es ist eine riesige internationale effektiv vernetzte Clique (wo der eine mehr, der andere weniger), die am Seil der Demontage, der Verbreitung der Angst & der Injektierung der Dummheit ihren höchstmöglichen Einsatz geben & wo die meisten nicht einmal wahrnehmen bzw. wahrnehmen wollen, dass sie ALLE nur Handlanger der Finsternis, egal ob Sauron, Lucifer oder Satan sind.

Meine persönliche Hoffnung liegt in Gott - Schöpfers Vertrauen, denn nur ER gibt

& keine Menschen, keine Aliens oder sonst noch was so im Kosmos kriecht & fleucht.

Deshalb würde ich mir wünschen & wäre mehr als beglückt, wenn die Menschen endlich anfangen würden, durch ein stilles Gebet mit sich SELBST aus dem Energiesparmodus zu entsteigen & mal mehr als Konsument wie Wähler sein.
Nächste Wahlen = 1x0+2x0+3x0+4x0+5x0 = Preisfrage

Tomas Poth | Mo., 29. August 2022 - 14:31

Ja es war und ist in Deutschland, besonders durch Medien und Politik, hysteriegesteuert.
Neuere Untersuchungen und Auswertungen zeigen wie falsch die angeblichen Corona Todesfallzahlen sind und welches Risiko das Spritzen mit mRNA- und cDNA-Therapeutika ("Impfstoffe") bedeuten kann.
Sh. Excess mortality in Germany 2020-2022 unter researchgate.net
und Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), Profs. Kluge und Albrecht.
Aber der "Durchschnitts-Hirni" sowohl in Politik, Medien und dem Publikum schaut nicht genau hin. Warum, vielleicht gruselt es sich dann besser?
Besonders der Zusammenhang der Steigerung der Todesfallzahlen in Verbindung mit zunehmender Impfung bei jüngeren Menschen gibt sehr zu bedenken und muß genauestens Untersucht werden ob hier sogar ein direkter Zusammenhang besteht.
Nagelt sie alle ans öffentliche Kreuz, die uns mit Corona-Maßnahmen traktiert haben.

Kai Hügle | Di., 30. August 2022 - 08:15

Antwort auf von Tomas Poth

"Nagelt sie alle ans öffentliche Kreuz, die uns mit Corona-Maßnahmen traktiert haben."

Sonst alles ok bei Ihnen?

Hans Meiser | Mo., 29. August 2022 - 15:19

Vllt. (und sehr wahrscheinlich) ergab sich die positive Entwicklung in SA nicht trotz sonder wegen der fehlenden Maßnahmen?!
Also eben KEINE Isolierung und kein Abstand ...
Darüber wird man streiten wollen - allerdings sind die Fakten recht eindeutig.
Es sei denn ... nein, es können doch nicht alle Südafrikaner C-Leugner und also Rechtsextreme sein??? ;-)

Armin Latell | Mo., 29. August 2022 - 17:31

keine Pandemie, C. ja, aber keine Pandemie. Inzidenzen sind keine Infizierten, angeblich an C. Gestorbene müssten erst einmal entsprechend untersucht werden, ob sie an oder nur mit C gestorben sind. Würde nicht auf Teufel komm raus getestet, gäbe es das Thema gar nicht. Wenn dem afrikanischen Kontinent noch Härtetests bevorstehen, dann mit Sicherheit nicht wegen C.

Ernst-Günther Konrad | Di., 30. August 2022 - 07:51

Südafrika hatte keinen Spahn, Lauterbach, Drosten, Wieler und die vielen gut bezahlten "Experten", die willig Furcht, Angst und Schrecken mit gefakten Zahlen und Bilder, bewusst gewollter Weigerung eigene Studien zu beauftragen und stattdessen das lukrative Geschäft der Pharma machten.
Die hatten "nur" eine Ärztin, die das machte, was alle Mediziner unisono hätten tun müssen. Ruhe bewahren und gerade keine Panik erzeugen, sondern faktenbasiert mit wissenschaftlichen weltweit anerkannten Standards an das Problem herangehen. Diese Ärztin - Dr. Angelique Coetzee - hat wesentlich verhindert, dass in Afrika, neben den dortigen speziellen Gegebenheiten, die meisten Menschen eben nicht geimpft wurden bzw. werden konnten. Woher hätte auch der Impfstoff für die "armen" Afrikaner herkommen sollen? Hatte doch Europa, an aller erster Stelle Spahn und Lauterbach im Kaufrausch alles gebunkert, was der Markt hergab. Da blieben nur noch die abgelaufenen Flüssigkeiten für den Rest der Welt.

Alexander Brand | Di., 30. August 2022 - 09:30

die deutsche „Hysterie“ vorgetäuscht war, um die Rechte der Bürger zu beschneiden? Das ist seit Merkel bewährte Linkstaktik, man erfindet eine Gefahr, bauscht sie mit Hilfe der Linksmedien völlig außer Proportion auf um dann entsprechende „Maßnahmen“ zu beschließen.

So hat man vor Jahren schon die „Gefahr von rechts“ erfunden, um so gegen alle vorgehen zu können, die den Systemweg nicht gehen wollen. Dabei heißt „Vorgehen“, daß man entrechtet, diffamiert, stigmatisiert. Faeser hat diese Taktik jüngst offiziell auf alle „Regierungsgegner“ ausgeweitet, sie spricht ihnen alle demokratischen Rechte ab.

Gehört in die Kategorie, Fakenews, Terrorismus etc., jeder kann sie nach Belieben mit Inhalten füllen.

Corona wurde in Deutschland von den herrschenden Linken mißbraucht, um die Freiheitsrechte der Bevölkerung allgemein und langfristig einschränken zu können, es wurden dazu auch für die Zukunft die entsprechenden „gesetzlichen Grundlagen“ geschaffen.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.