Joachim Bessing - „Jeder braucht einen Menschen, der ihn ruiniert“ | Cicero Online