Cicero-Gespräch

Demonstranten verhindern Debatte mit Sarrazin

Demonstranten haben eine Podiumsdiskussion des Magazins Cicero mit Thilo Sarrazin verhindert. Sie besetzten das Berliner Ensemble und warfen dem Buchautor „Rassismus“ vor

Demonstranten gegen Thilo Sarrazin halten im Berliner Ensemble Plakate in die Luft
Antje Berghäuser

Unser Autor

Petra Sorge ist Verantwortliche Redakteurin Online bei Cicero. Ihre Themen sind Politik und Digitales, außerdem schreibt sie die Medienkolumne. Sie studierte Politikwissenschaft und Journalistik in Leipzig und Toulouse.

So erreichen Sie Petra Sorge:

Eigentlich sollte es beim Cicero-Foyergespräch um die „Grenzen der Meinungsfreiheit“ gehen, an welche Thilo Sarrazin, so seine Wahrnehmung, stoße. In seinem Buch „Der neue Tugendterror“ prangert der frühere Berliner Finanzsenator einen vermeintlich linksliberalen Meinungskonformismus in Deutschland an. Vor allem den Medien wirft er vor, seit seinem Titel „Deutschland schafft sich ab“ einen unbändigen Hass gegen ihn und seine Thesen zu verbreiten.

Das Magazin Cicero wollte diesen Vorwurf nicht auf sich sitzen lassen: Cicero-Kolumnist Frank A. Meyer und der stellvertretende Chefredakteur Alexander Marguier luden Sarrazin zu einem Foyergespräch ein. Cicero hatte sich nicht nur kontrovers auf seiner Webseite mit den Thesen Sarrazins auseinandergesetzt, das Magazin hatte die Medienhatz auf einige Personen des öffentlichen Lebens im Dezember auch als „Blutrausch“ kritisiert.

Das Foyergespräch sollte am Sonntagvormittag im Berliner Ensemble stattfinden. Das Haus ist bekannt für sein sozialkritisches episches Theater in der Tradition Bertolt Brechts. Im Cicero-Dialogformat hatte das Magazin bereits Prominente wie Harald Schmidt, Peer Steinbrück, Daniel Cohn-Bendit, Richard David Precht oder Peter Sloterdijk und Martin Walser zu Gast.

„Ab in die Tonne mit dem Gedankenmüll Sarrazins“


Doch zu einer kritischen Debatte mit dem umstrittenen Buchautor sollte es gar nicht kommen.

Bereits am Sonntagmorgen versammeln sich nach Polizeiangaben rund 100 Demonstranten vor dem Berliner Ensemble. Der Veranstaltungsort ist abgeriegelt.

Als Sarrazin sowie die Cicero-Journalisten Meyer und Marguier um 11 Uhr die Bühne betreten, erheben sich mehrere Demonstranten im Publikum. Auf Protestschildern ist zu lesen: „Wir sind die Kopftuchmädchen“, „Wir schaffen Deutschland ab“ und „Integration nein danke“. Aus dem Publikum kommen vereinzelte „Ruhe“- und „Raus“-Rufe.

Ensemble-Dramaturgin Jutta Ferbers lässt das Publikum über den Fortgang der Matinée abstimmen: Die Mehrheit im Saal spricht sich per Handzeichen dafür aus. Ferbers bittet eine Wortführerin der Gegenseite auf die Bühne und überreicht ihr das Mikrofon. Die Demonstrantin ruft unter Applaus und Buh-Rufen in den Saal: „Wir sind die dummen Gemüsehändler von nebenan.“ Sie vertrete diejenigen, die Sarrazin als „Integrationsunwillige“ bezeichne. Seine Thesen seien „der Zündstoff von Rostock-Lichtenhagen“, ergänzt die Demonstrantin. „Ab in die Tonne mit dem sarrazinischen Gedankenmüll.“

Ferbers bittet die Störer nun, den Saal zu verlassen: „Es gibt in unserem Land etwas, das ist Demokratie. Ich schlage Ihnen vor, diese hier zuzulassen.“ Doch die etwa zehn Protestierer lassen sich darauf nicht ein. „Keine rechte Normalität“, skandieren sie. Ferbers erwägt, das Hausrecht des linken Berliner Ensembles mit einem Polizeieinsatz durchzusetzen. Mehrere mit Schlagstöcken und Helmen ausgestattete Beamte stehen vor der Saaltür bereit.

Die Demonstranten bestätigen Thilo Sarrazin


Doch dann lenken die Veranstalter ein. „Weder möchten wir uns dem Meinungsterror beugen noch das Berliner Ensemble räumen lassen“, sagt Ferbers. Sie unterbricht das Cicero-Foyergespräch für eine halbe Stunde. Auf dem Podium nutzt Thilo Sarrazin die Zwangspause und signiert Bücher. Unterdessen kommt es zu einer Handgreiflichkeit im Publikum.

[video:Protest gegen Cicero-Podium mit Thilo Sarrazin]

Eine dreiviertel Stunde nach dem ursprünglich geplanten Starttermin wird die Veranstaltung endgültig abgesagt. Eine Verhandlungslösung mit den Protestierern scheitert. Nach Angaben von Jutta Ferbers sagt Thilo Sarrazin: „Wir haben versagt.“ Die Zuschauer können die Eintrittskarten abgeben und erhalten ihr Geld zurück.

Auf den Rängen und im Parkett versammeln sich weitere Demonstranten. „Nazis raus“, skandieren sie, „Sarrazin verpiss dich“. Sie nennen ihn einen „Rassist“ und fordern: „Sarrazin raus, das ist unser Haus“. Gegen 12 Uhr verlässt der Buchautor den Saal. Die Protestierer johlen. Sie stürmen die Bühne und halten blaue Schilder in die Höhe: „Gegen Rassismus“ steht darauf.

Der Berliner Piraten-Abgeordnete Martin Delius zollte den Demonstranten bei Twitter Respekt: „Sehr gut! Schade für Eure Veranstaltung aber #keinfussbreit für Sarrazin.“

Sarrazin-Kritiker Alexander Marguier, stellvertretender Chefredakteur von Cicero, zeigte sich enttäuscht: „Die Demonstranten haben mit ihrem Verhalten die Tugendterror-These von Thilo Sarrazin bestätigt.“

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

*
*
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
*